Lade Veranstaltungen

07 Mai 2019

Veranstaltungen Such- und Ansichtennavigation

Finde

Veranstaltungen Suche

19:30

Westwerk: Noiserr & Broshuda

Theaterstück
07 Mai, 19:3022:00
Westwerk
Admiralitätstraße 74
EG

Schulterplayy Remixed

Martina Raponi/Noiserr stellt ihre Forschungsarbeit vor, die sie für Hamburg Maschine produziert. Ihre Arbeit Schulterplayy ist eine Untersuchung zur Algorithmik von Musikkonsum und eine Kartografierung von Musikgewohn-heiten und -vorlieben auf dem Schulterblatt in Hamburg.
Für Noiserr Feat. Broshuda – Schulterplayy Remixed wird die algorithmische und eingeschränkte Seite der Klangernte von Schulterplayy ihren Kontrapunkt in Broshudas exklusivem Remix finden. Martina Raponi ist Autorin, Künstlerin und Kuratorin aus Italien und lebt in Amsterdam. Sie ist Autorin eines Buches über Krach, »Strategie del Rumore. Interferenze tra Arte, Filosofia e Underground« (Auditorium Ed., Milano, 2015) und Mitgründerin von Noiserr, einer Lektüre- und Forschungsgruppe zum Thema Krach aus den Niederlanden (Butcher’s Tears, Amsterdam and WORM, Rotterdam).

Noiserr ist zu ihrer gedanklichen Erweiterung und zu ihrem Künstlernamen geworden. Gegenwärtig untersucht sie das Verhältnis von Stimme und Taubheit in dem performativen
Text NEW NOISES NEW VOICES, die Algorithmik des Hörens
in ihrem Hamburg-basierten Projekt SCHULTERPLAYY, und produziert eine persönlichere und autobiografische Arbeit
mit dem Titel YOUR DAUGHTER IS THE DEVIL.

Martina Raponi ist Vorstandsmitglied von RC51 on Sociocybernetics an der ISA und verfolgt das Konzept der Kontaminierung von Wissenschaft mit künstlerischen Praktiken durch Reflexion von Komplexizitäten und systemisches Denken.

Broshuda – in einer umfassenden Textur verschiedenster Einflüsse – integriert in seiner Musik Elemente der Klangkunst, elektroakustische Techniken, bearbeitete

Sprachaufnahmen, Feldaufnahmen sowie auch rhythmisch basierte und beatorienierte Elemente.

Obwohl kaleidoskopisch gefächert wird seine Arbeit zusammengehalten durch einen spielerischen Sinn für Experimentierung und die Bereitschaft neue Klangrichtungen durch die Erforschung neuer Produktionstechniken zu ent-wickeln und damit seine bereits breit angelegte Klangpalette zu ergänzen und zu erweitern. Er folgt einem stark von Fluxus inspiriertem interdisziplinären Ethos in seinen künstlerischen Arbeiten. Und diese Herangehensweise erzeugt auch in seinen Klangarbeiten detailreiche Skizzen, die ihre innere Logik zugleich präsentieren und verkleiden, während sie sorgfältig destillierte Emotionen und Gefühle transportieren.

+ Veranstaltungen exportieren